Stephanie Garber:”Caraval”

Ihr Lieben,

Eines der am meisten gehyptesten Bücher in der letzten Zeit war Caraval. Ich fand die Handlung klang sehr spannend und vielversprechend, aber leider musste ich eine Enttäuschung erleiden.

 

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (1. Juni 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783492281676
  • ISBN-13: 978-3492281676
  • ASIN: 3492281672
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 Monate und älter
  • Originaltitel: Caraval

 

 

Scarlett fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie sehnt sich danach, die Heimat zu verlassen und an dem legendären Spiel Caraval teilzunehmen, das die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuer und Freiheit verspricht. Als Scarlett vor ihrem Vater flieht und Caraval zum ersten Mal betritt, fühlt sie sich am Ziel ihrer Träume. Doch etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt das verzauberte Spiel. Ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Plötzlich befindet sie sich mitten in einer Welt, in der es um Leben und Tod geht … Stephanie Garbers Debütroman ist ein internationaler Bestseller und stand unter anderem 14 Wochen auf der New-York-Times-Bestsellerliste.

Scarletts größter Wunsch ist es den grausamen Fängen ihres Vaters zu entfliehen und diese Chance steht ihr auch kurz bevor, denn sie ist mit einem Grafen verlobt, den sie zwar noch nie gesehen, aber mit dem sie einen regen Briefwechsel hat. Sie sieht die Heirat als ihre Chance in Freiheit zu leben und möchte auch unbedingt, dass ihre jüngere Schwester Tella mit ihr mitkommt, was sich aber alles ändert, als Tella eine lang ersehnte Antwort vom Spielemeister des legendären Spiels Caraval erhält, der sie und ihre Schwester einlädt an einer neuen Runde des Spiels teilzunehmen. Scarlett ist zunächst sehr skeptisch und möchte lieber ihren ursprünglichen Plan, nämlich die Hochzeit verfolgen, aber sie lässt sich schließlich von ihrer Schwester mitreißen und gemeinsam brechen sie auf um Caraval zu spielen.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sehr hohe Erwartungen an das Buch hatte, da es sowohl im englischen als auch im deutschen Sprachraum enorm viel Lob erfahren hat und die Handlung sehr vielversprechend und spannend klang, die Idee eines Spiels, dessen Ablauf so mysteriös und sagenumwoben ist, hat mich ziemlich gereizt, aber dieser Reiz ließ schnell nach. Das lag an vielen unterschiedlichen Faktoren, zum einen fand ich Scarletts Beschützerinstikt Donnatella gegenüber sehr stark ausgeprägt-zu stark, denn Tella ist lediglich ein Jahr jünger und wesentlich durchtriebener als die naive Scarlett, die gerne mal an ihren Vorstellungen festhält, ohne diese aber zu hinterfragen. Ich kann schon die enge Bindung zwischen den beiden Schwestern nachvollziehen, da sie sich gegenseitig vor der Grausamkeit des Vaters schützen und sich Halt geben, aber mir hat es oft an eigenständigem Denken gefehlt. Auch fand ich die Handlung Zwischendurch recht schleppend und hatte Probleme dem roten Pfaden der Geschichte zu finden. Versteht mich nicht falsch, ich mag es sehr, wenn ich die Handlung eines Romans nicht direkt durchschauen kann, aber ich hätte gerne doch einen roten Pfaden an dem ich mich entlang hangeln kann, besonders wenn das Ambiente der Geschichte darauf aus ist, eine verwirrende, undurchschaubare und mysteriöse Atmosphäre aufzubauen, denn das verwirrt mich zu sehr. Der Schreibstil der Autorin war mitunter auch schwer zu lesen, da sie sehr blumige und farbenfrohe Worte nutzt, Farben werden grundsätzlich mit einer zusätzlichen Assoziation beschrieben (jadegrün, hochzeitskleidweiß), was ich einfach zu viel fand. Zusammengefasst kann ich nur sagen, dass das Buch viel Potenzial hatte, dass aber in einer Tour verschenkt wurde, was dazu geführt hat, dass mir das Lesen schwer fiel.

Wer von euch hat das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen? Schreibt mir doch gerne eure Meinung in die Kommentare!

eure Rachel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.