Susanne Mischke “Don’t kiss Ray”

Ihr Lieben,

Vor einiger Zeit gab es hier eine Blogtour zu “Don’t kiss Ray”, aber die Rezension dazu hatte ich nie hochgeladen-Asche über mein Haupt, ich bin einfach viel zu chaotisch! Ich gelobe aber Besserung und als Entschädigung kommt hier die Rezi zu Don’t kiss Ray!

Infos zum Buch

  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (7. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3423740265
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 13 Jahre

Bild zeigt das Cover zu “Don’t kiss Ray”

Inhalt

Waffeln zum Frühstück, Shitstorm am Abend

Am Waffelstand eines Musikfestivals lernen Jill und Ray sich kennen und zwischen ihnen funkt es sofort. Leider fällt das verabredete Date einem Gewittersturm zum Opfer und Jill stellt sich darauf ein, dass sie Ray nie wiedersehen wird – nur um später, beim Konzert der Nachwuchsband „Broken Biscuits“, aus allen Wolken zu fallen: Der Leadsänger der Band, dessen Poster (nicht nur) die Wand ihrer besten Freundin schmückt, ist kein anderer als Ray! Und damit nicht genug: „Hallo, Mädchen mit der Puderzuckernase, falls du da bist … Tut mir leid, dass es vorhin nicht geklappt hat. Versuchen wir es morgen noch mal?“, ruft er ins Publikum. Und handelt sich und Jill ungeahnte Probleme ein: Nicht nur, weil Ray laut Vertrag keine Freundin haben darf, sondern vor allem, weil ein fanatischer Fan die beiden fotografiert hat und im Netz eine wahre Hetzjagd lostritt. Jill und Ray müssen sich trennen, bevor ihre Beziehung richtig begonnen hat, doch vergessen können sie sich nicht …

Über die Autorin

Susanne Mischke, geboren 1960 in Kempten im Allgäu, studierte BWL.
Seit 1993 arbeitet sie als freie Schriftstellerin und wurde 2001 mit dem Frauen-Krimipreis der Stadt Wiesbaden ausgezeichnet. Susanne Mischke lebt in Hannover. Sie schreibt Psycho-Krimis, Jugend-Thriller und eine Krimiserie mit Schauplatz Hannover um den kultigen Kommissar Bodo Völxen und seine Schafe.

Meine Meinung

Jill freut sich sehr auf ein Wochenende mit ihren Freund*innen auf dem Musikfestival Mixtape, sie schlagen ihre Zelte auf und freuen sich auf die Acts. Favorit der Gruppe scheint “Broken Biscuits” zu sein, für dessen Leadsänger Jills Freundinnen schwärmen. Jill eher nicht, sie würde die Band auf dem Festival das erste Mal sehen. Um das Festival einzuleiten, müssen Crepes her und im Losverfahren wird beschlossen, dass Jill diese besorgen soll, obwohl sie sich auf dem Gelände nicht gut auskennt und nicht weiß wo sie den Stand findet und nach einiger Wanderei findet sie ihn auch und stellt sich in die Schlange, als sie von einem Typen angerempelt wird, dem sie diesbezüglich einen Spruch reindrückt, es stellt sich heraus, dass er ihr den Platz streitig machen will und bei Schnickschnackschnuck soll sich entscheiden, wer gewinnt. Jill verliert. Da der Junge, der sich Jill als Ray vorstellt nicht so sein will, bietet er einen Ausgleich an. Nebenan am Waffelstand ist die Schlange kürzer und wenn sie den Verkaufswagen wechseln, lädt er sie auf eine Waffel ein, worauf sich Jill einlassen will, doch dann funkt ein Gewitter dazwischen und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Ich kannte die Autorin davor nur durch ihre Arena Jugendbuch Thriller, die ich als Teenie sehr geliebt habe und regelrecht verschlang. Dieser Titel klang für mich auch sehr interessant, ich erhoffte mir eine süße Lovestory die man gut im Sommer lesen kann und ich wurde nicht enttäuscht, es war aber noch ein anderes Thema im Buch sehr präsent, mit dem ich nicht im Voraus gerechnet hatte und dennoch sehr positiv überrascht war, dass es mit thematisiert wurde, denn es geht um Cybermobbing, den die Protagonistin Jill im Laufe des Buches mehrfach erlebt. Dieses Thema ist hier gut in die Geschichte reingewoben worden und zeigt ohne erhobenen Zeigefinger anhand eines Falles, wie hart Cybermobbing ist und auch wenn das Buch von 2017 ist, so ist es keinesfalls ein veraltetes Thema, wenn überhaupt hat Cybermobbing sogar neue Ausmaße erreicht und ist deswegen aktueller als je zuvor. Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und doch sehr scharf, es wird nicht viel um den heißen Brei herumgeredet, was mir ja bereits in den Thrillern positiv aufgefallen ist. Die Figuren sind allesamt echt liebenswert und besonders Jill, ihre beste Freundin Linda und Jills Familie haben mir sehr gut gefallen, es war eine echt süße Story mit einem wichtigen Thema und ich habe das Lesen sehr genossen.

Wer von euch hat das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen? Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare!

xx,

Rachel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.