Kristin Briana Otts: Shadowdragon-die falsche Prinzessin

Ihr Lieben,

Ich heiße euch herzlich Willkommen auf meinem neuen Blog, diese Rezension wird tatsächlich die erste sein, die ich hier neu tippe. Ich fühle mich irgendwie in alte Zeiten versetzt, ähnlich habe ich mich gefühlt als ich meine erste Rezension auf Chellushs bookworld veröffentlicht hatte. Na ja, lange Rede,  kurzer Sinn, Shadowdragon-die falsche Prinzessin habe ich als Rezensionsexemplar von der Netzwerk Agentur Bookmark erhalten, vielen Dank dafür, liebe Katja! Ich hatte es lange auf dem Sub liegen und bin nun durch und auch relativ zufrieden.

TRIGGERWARNUNG: Gewalt. In diesem Buch werden einige gewaltsame Szenen sehr detailliert beschrieben.

Weiterlesen “Kristin Briana Otts: Shadowdragon-die falsche Prinzessin”

Alexis Snow:”Drachenblut(Welt der Elemente 1)

Ihr Lieben,

Ich hatte vor einiger Zeit bei der Blogtour zu Alexis Snow Debüt Roman mitgewirkt und dabei die Rezension unterschlagen.
Nun, da ich etwas frei Zeit habe, will ich die Chance nutzen meine ungeschriebenen Rezensionen nach und nach zu veröffentlichen.
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Papierverzierer Verlag und bei Katja von der Netywerk Agentur Bookmark für das Rezensionsexemplar und die Teilnahme an der Blogtour bedanken.

Weiterlesen “Alexis Snow:”Drachenblut(Welt der Elemente 1)”

Jennifer Estep:”Bitter Frost-Mythos Academy Colorado 1″

Ihr Lieben,

Es ist Zeit mal wieder etwas Leben hier rein zu bringen, ich muss ehrlich zugeben, dass es mir in der letzen Zeit nicht so gut ging und ich nicht besonders motiviert war an dem Blog zu arbeiten, aber jetzt will ich das ändern!
Also gibt es heute eine neue Rezension für euch. Vorab will ich sagen, dass ich diesem Buch sehr entgegen gefiebert habe. Ich liebe Mythos und ich liebe Jennifer Estep. Deswegen hatte ich mich sehr gefreut dieses Buch zu lesen.
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Piper Verlag bedanken, da er mir das Buch als Rezensionsexemplar bereitgestellt hat.

 

 

 

Broschiert: 384 Seiten
Verlag: ivi (2. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch

ISBN-13: 978-3492703833
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: Bitter Frost

Weiterlesen “Jennifer Estep:”Bitter Frost-Mythos Academy Colorado 1″”

Danielle Paige: Snow: Die Prophezeiung von Feuer und Eis

Ihr Lieben,

Ich habe es geschafft! Ich habe endlich dieses Buch beendet!
Es war eine sehr schwere Geburt, klang der Klappentext doch so vielversprechend und war das Cover doch so anziehend!
Aber schon nach den ersten Kapiteln, merkte ich, dass meine Begeisterung abflaute…..
Dennoch möchte ich an dieser Stelle dem Thienemann-Esslinger Verlag danken, da ich das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Weiterlesen “Danielle Paige: Snow: Die Prophezeiung von Feuer und Eis”

Blogtour “Drachenblut” von Alexis Snow Tag 4 “Schauplatz Köln

 

Ihr Lieben,

Ich heiße euch herzlich Willkommen auf meinem Blog zu einer neuen Blogtour.
Heute geht es um Drachenblut, dem Debütroman von Alexis Snow.
Gestern habt ihr bei der lieben Claudia ein Interview mit der Autorin lesen können, davor ging es bei Manu um die Elemente, Anja hatte euch an Tag 1 das Buch vorgestellt und bei mir gibt es eine Entdeckungsreise zu den Schauplätzen des Buchs und morgen erzählt euch Manja etwas über Freundschaft.
Bevor wir loslegen hier nochmal ein paar Eckdaten zum Buch:

Weiterlesen “Blogtour “Drachenblut” von Alexis Snow Tag 4 “Schauplatz Köln”

Blogtour Hässliches Entlein war gestern von Kera Rachel Cook Tag 2 Interview

#ichoosetolovemyself

Ihr Lieben,
Ich heiße euch herzlich Willkommen zum zweiten Tag unserer Blogtour zum Buch. “Hässliches Entlein war gestern” von Kera Rachel Cook.
Gestern habt ihr bereits bei Eva etwas über das Buch erfahren, ich interviewe heute die Autorin und morgen erfahrt ihr bei Manja etwas zum Thema Modelscouting.
Bevor wir mit dem Interview loslegen, solltet ihr erstmal erfahren wer die Autorin ist und was ihr Buch so besonders macht.
Kera Rachel Cook wurde 1988 in Böbblingen geboren und erlangte vorallem durch ihre Teilnahme an der 5. Staffel der Castingshow “Germany’s next Topmodel” (2010) teil, schied jedoch als 19. aus, weil sie den Anforderungen der Jury entsprach, danach arbeitete sie als Plus Size Model, bis sie ihre Karriere als Model aufgab. In ihrem Buch verarbeitet sie ihre Essstörung und kritisiert die gängigen Schönheitsideale.
Auf ihrem Blog “Chooseloveblog” motiviert sie junge Menschen dazu ihren Körper und sich selbst zu lieben.



Was hat dich dazu bewegt deine Geschichte zu aufzuschreiben? 

-Essstörungen sind heutzutage in unserer Gesellschaft immer noch oft ein Randthema, das von vielen nicht so richtig Ernst genommen wird. Dabei sind immer mehr junge Frauen und zunehmend auch junge Männer immer früher davon betroffen. Denkt man alleine an latente Essstörungen, bei denen die Betroffenen zwar nicht zwangsläufig therapiert werden müssen, sich die Gedanken aber von morgens bis abends nur ums Essen und Abnehmen drehen (‚Habe ich zu viel gegessen?‘, ‚Wie lange muss ich auf den Crosstrainer, um genügend Kalorien zu verbrennen?‘, ‚Mein Bauch ist viel zu dick. Ich sollte unbedingt wieder etwas abnehmen.‘), muss man sagen, dass wahrscheinlich 90% aller Frauen ein ‚gestörtes‘ Essverhalten an den Tag legen. Bei den wenigsten ist Essen noch etwas Genussvolles, das Freude bereitet. Es geht oft nur noch um Kalorienzählen und Fettvermeidung. Dass eine latente Essstörung aber schnell in eine richtig, ausgewachsene Essstörung münden kann, verdrängen viele. Ich möchte mit meinem Buch einerseits aufklären, wie schnell man in so einer Essstörung landen, welche ernsthaften Konsequenzen das nach sich ziehen kann und wie schwer es ist, da wieder rauszukommen. Wenn mehr Menschen über Essstörungen bescheid wissen, dann findet ein achtsamerer Umgang mit der Thematik statt, die dann wiederum hoffentlich viele davor bewahrt, dieselben Fehler zu machen wie ich und irgendwelchen absurden Schönheitsidealen hinterherzurennen. Andererseits möchte ich mit meinem Buch aber auch Betroffenen Mut machen und ihnen zeigen, dass es einen Weg aus der Krankheit raus gibt und ihnen mit meiner Geschichte Hoffnung schenken. Es gibt immer einen Weg, auch wenn er oft noch so aussichtslos erscheint. Ich bin das beste Beispiel dafür.
Was hälst du von der Kampagne #notheidisgirl? 

-An sich finde ich die Kampagne gut, weil hier die Möglichkeit gegeben wird, dass man wieder ins Bewusstsein ruft, was Germany’s Next Topmodel eigentlich für eine schwierige Sendung ist. Wenn junge Frauen und Mädchen einzig und alleine auf ihr Aussehen reduziert werden, bleibt nicht mehr viel vom Mensch übrig. In der Kampagne kritisieren ja v.a. Frauen, was sie an GNTM nicht gut finden. Wenn eine Person das alleine tut, geht das schnell unter. Wenn aber viele Menschen sich zusammenschließen, dann kann Protest zu einer Bewegung werden und viel mehr Menschen erreichen. Auch wenn ich nicht mit allen Beiträgen einverstanden bin, die unter #notheidisgirl gepostet werden, habe ich mich selbst vor einiger Zeit dazu entschlossen, meine Geschichte unter dem Hashtag zu teilen, um darzulegen, was ich als ehemalige Kandidatin von der Sendung halte.
Denkst du, dass GNtM Essstörungen fördert? 

-Es wäre mit Sicherheit zu einfach zu sagen, dass Heidi Klum und Germany’s Next Topmodel für den Anstieg an Essstörungen und der zunehmenden Unzufriedenheit junger Frauen mit ihrem Aussehen verantwortlich sind. Aber wie schon die Studie von Maya Götz gezeigt hat, ist GNTM unter den gesellschaftlichen Top 3-Einflussfaktoren bei essgestörten Patientinnen in Deutschland. GNTM ist mit Sicherheit nie die Ursache für eine Essstörung. Essstörungen sind in ihrer Entstehung viel zu komplex, um sie auf eine Fernsehsendung zu reduzieren. ABER: GNTM in der reinen Reduzierung auf Schönheit und Schlankheit kann bei psychisch gefährdeten Frauen ein Auslöser für den Ausbruch einer Essstörung sein und bereits essgestörten Personen schwierige Handlungsmuster vorgeben, die den Verlauf der Krankheit negativ beeinflussen können. 


Was rätst du jungen Mädchen die mit einer Essstörung kämpfen?

-Erstens: Sich Hilfe zu holen. Man kann eine Essstörung nicht alleine besiegen, dazu braucht es einfach professionelle Hilfe, in welcher Form auch immer. Zweitens: Selbstliebe. Sich so annehmen und lieben zu lernen wie man ist. Das ist leichter gesagt als getan. Aber der Schlüssel zur Heilung und zum Glück liegt in einem selbst – nirgends sonst. In der Auseinandersetzung mit sich selbst, krankhaften Verhaltensweisen und der Überwindung der eigenen Vergangenheit, liegt die Heilung. Dazu muss man lernen, achtsam mit sich selbst und seinem eigenen Körper umzugehen. Aber auch geduldig mit sich zu sein. Eine Essstörung kommt nicht über Nacht. Genauso wenig kann sie über Nacht geheilt werden. Der Heilungsprozess braucht Zeit, Kraft und Mut, birgt Rückschläge und große seelische Schmerzen in sich. Aber er ist jede einzelne Träne wert. Drittens: „Die Frau, die im Mondlicht aß“ von Anita Johnston. Dieses Buch ist mir in der Zeit, als es mir am schlechtesten ging, ein echter Lebensretter geworden, weil es mir eine neue Perspektive aufs Leben eröffnet hat. Ich weiß nicht, was ich ohne dieses Buch getan hätte. Deshalb kann ich nur jedem empfehlen, es zu lesen. Viertens: Finde Dinge, die dir guttun, und vermeide Dinge, die dir schaden. In unserer schnelllebigen Internet-Erlebnis-Gesellschaft werden wir so sehr von Informationen zugemüllt, dass weder unser Verstand noch unsere Seele in der Lage sind, das alles zu verdauen. Beginne, dich selbst zu beobachten und zu verstehen, welche Dinge dir ein gutes Gefühl geben und welche ein schlechtes. Mache mehr von den Dingen, die dein Herz wirklich mit Freude erfüllen, und versuche mehr von den Dingen aus deinem Leben zu verbannen, die deine Seele schwer machen. Das Leben ist so kurz. Befreie dich von all dem unnötigen Ballast; egal ob es sich dabei um Menschen, Orte, Gegenstände oder Verhaltensweisen handelt. 

Inwiefern hast du dich über den Begriff des hässlichen Entleins identifiziert?

-Das Einzige, worüber ich mich früher identifiziert und meinen Eigenwert ausgemacht habe, war mein Aussehen. Ich war ständig hin- und hergerissen zwischen den Komplimenten anderer Menschen, die mir immer wieder sagten, was ich doch für ein hübsches Mädchen sei, und den Scherzen meiner Mutter, die mich ihr kleines hässliches Entlein nannte. Wenn ich in den Spiegel blickte, sah ich genau das: ein kleines hässliches Entlein, das keiner richtig leiden konnte. In meinem Kopf wurde Schönheit zur Bedingung für Liebe und Schlankheit zur Bedingung für Schönheit. Um liebenswert zu sein, musste ich also schön sein und um schön zu sein, musste ich schlank sein. So bin ich über zehn Jahre meines Lebens einem Ziel hinterhergerannt, dass ich nie erreichen konnte. Weil man ist man denn schön genug? Man kann ja immer noch eins draufsetzen und noch schöner werden. Wenn du dein Lebensglück auf einem so vergänglichen und wechselhaften Gut wie der Schönheit aufbaust, kannst du nur verlieren. 

Planst du in Zukunft weitere Buchprojekte?

-So lange es Frauen gibt, die sich selbst und ihren Körper nicht wertschätzen, werden mir wahrscheinlich nie die Buchprojekte ausgehen. Ich möchte alles in meiner Macht Stehende dafür tun, Frauen in sich selbst und ihrer Liebe zu sich zu bestärken. Aus diesem Grund habe ich auch ein ganz besonderes Buchprojekt für nächstes Jahr geplant, über das ich jetzt noch nicht viel verraten kann, auf das ich mich aber schon riesig freue.
Deine Geschichte aufzuschreiben war sicher nicht leicht, was hat dir dabei geholfen deine Geschichte zu erzählen? 
-Das Wissen, wie wichtig es ist, offen und ehrlich über diese Thematik zu sprechen. Es geht bei dem Buch nicht um mich, sondern um das, was mir passiert ist und was viele Menschen in ähnlicher Form bereits durchgemacht haben. Psychische Krankheiten wie Essstörungen stehen auch immer symptomatisch für die Gesellschaft. Denn die Gesellschaft und ihre Werte stellen den Nährboden dar, auf dem wir uns als Menschen entfalten. Ich habe versucht, meine Geschichte in meinem Buch so ehrlich und ungekünstelt wie möglich zu erzählen. Für viele Menschen, die noch nie in ihrem Leben wirklich mit Essstörung in Kontakt gekommen sind, mag meine Erzählung vielleicht überdramatisiert oder extrem wirken. Aber genau das ist sie nicht. Jedes Wort, das ich geschrieben habe, habe ich genau so erlebt: Das ganze Drama, den Selbsthass und die Verzweiflung. Eine Essstörung zu haben, ist extrem. Die Gedanken werden extrem, die Handlungen werden extrem. Es ist wichtig, dass den Menschen bewusst wird, dass eine Essstörung keine Kleinigkeit ist, keine Laune, die man an- und abstellen kann. Eine Essstörung kann über Leben und Tod entscheiden. Den Menschen das ins Bewusstsein zu rufen, treibt mich in meiner Arbeit an, hat mich dazu angetrieben, dieses Buch zu schreiben, und treibt mich an, Vorträge an Schulen zu halten, präventiv tätig zu sein. Wenn ich nur einen Menschen davor bewahre, in eine Essstörung zu rutschen, oder einer essgestörten Person auf ihrem Weg zur Heilung helfe, dann hat sich meine Arbeit schon ausgezahlt, dann hat es sich gelohnt, mich mit all meinen negativen Erfahrungen zu öffnen.




An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal herzlich bei Kera für das Interview bedanken.
Und auch für euch haben wir noch ein kleines “Danke” vorbereitet:

Gewinnspiel:

Hierzu müsst ihr meine Tagesfrage bis zum 11.12 beantworten, damit ihr eine Chance auf einen der folgenden Gewinne habt:

1. Platz: 1 #ichoosetolovemyself Bio Hoodie Woman (Farbe (grau, blau, schwarz, mint, hellrot) und Schriftfarbe (pink, blau, orange) nach Wahl) im Wert von 48,99€ & 1 signiertes Buch “Hässliches Entlein war gestern”:
2. Platz: 1 choose love Tasse (schwarz) im Wert von 16,99€ & 1 signiertes Buch“Hässliches Entlein war gestern”:
3.Platz: 1 signiertes Buch “Hässliches Entlein war gestern”

  Wie steht ihr zu dem Thema “Model” und “Esstörungen”, hängt das in euren Augen zusammen? 

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden

  Tourplan:
04.12. Hässliches Entlein war gestern 
05.12. Interview 
06.12. Model Scouting – Das sollte man beachten
07.12. Essstörungen (Formen)
Bianca von www.bibilotta.de
08.12. Der Weg aus der Essstörung
Bewerbung bis einschließlich 10.12.2017 möglich
11.12. Gewinnerbekanntgabe

Warum die meisten New Adult Bücher ein falschen Geschlechterbild vermitteln

Ihr Lieben,

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, ein Jahr in dem ich mich bloggertechnisch weiterentwickelt habe und sehr viel gelernt habe über das bloggen.
Auch habe ich endlich meinen Frieden mit Twitter gefunden, was mich schlussendlich zu diesem Beitrag inspiriert hat. Vor kurzem ging nämlich #Buchbingo auf Twitter um, in dem Klischees aus allen möglichen Genres gesammelt wurden.
Unter anderem etliche Klischees aus dem Bereich New Adult.
Der Beitrag könnte Spoiler zu der After Reihe von Anna Todd und anderen Büchern enthalten.

Quelle: Pixabay

Vorab möchte ich sagen, dass ich hier nichts pauschalisieren möchte, noch ein ganzes Genre verurteilen, weswegen ich im Titel “einige” geschrieben habe.
Dieser Beitrag bezieht sich auf die Erfahrungen die ich gemacht habe, nach den Büchern die ich gelesen habe.
Ich bin mir sicher, dass es NewAdult Bücher gibt, die nicht dem Klischee entsprechen.

Meist läuft die Handlung folgendermaßen ab: junges, naives und recht unerfahrenes Mädchen kommt ans College und hofft auf einen kompletten Neubeginn.
Sie ist in der Regel Typ graue Maus, macht sich nichts  aus Mode und Make Up und ist auch Jungfrau. Auf einmal begegnet sie dem heißesten Typ des Colleges, Typ Bad Boy und Einsiedler und zwischen den Beiden stimmt auf einmal alles! Es ist Liebe auf den ersten Blick und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf…Es kommt sehr schnell zu den ersten sexuellen Erfahrungen und alles was dazu gehört. Nämlich eine Achterbahn der Gefühle, denn er ist oftmals sehr eifersüchtig, wenn sie die Aufmerksamkeit anderer  männlicher Wesen auf sich zieht, aber ihr gegenüber ist er sich seiner Gefühle nicht sicher  und treibt seine Spielchen mit ihr oder noch schlimmeres.
Bestes Beispiel:  Hardin Scott. In After Passion demütigt er Tessa mehrfach, besonders am Ende, wo er das blutige Laken auf die beiden miteinander geschlafen haben und Tessa ihre Jungfräulichkeit verliert, als Beweis dafür,  dass er sie entjungfert hat im Rahmen einer Wette herum reicht,  war für mich einfach ein klares No-Go und etwas Unverzeihliches.
Aber Hardin wird verziehen und durch die gesamte Handlung zieht sich ein negativ Beispiel einer Beziehung. Die weibliche Protagonistin wird als naives Dummchen dargestellt, das zu allem “Ja” und “Amen” sagt,  solange es eine Anziehung gibt und man, salopp gesagt, den Typen bei der Stange halten kann und der männliche Gegenpart hat aufgrund seiner Vergangenheit Probleme damit  Nähe zuzulassen und ist meistens schwer verhaltensgestört.
Dieses Beispiel ist nicht nur in einem Buch vertreten, sondern in gleich mehreren und damit habe ich ein gewaltiges Problem.
Wenn ich nämlich an einige kleine Mädchen denke, die leicht manipulierbar sind und dann Sachen sagen wie “Hardin Scott ist Boyfriend Goals”, dann wird mir übel.
Denn ein Paradebeispiel einer höchst toxischen Beziehung als Idealvorstellung zu nehmen, ist nicht richtig.

Beziehungen sind wie Menschen komplett verschieden, weswegen nicht nur eine Form immer wieder gezeigt werden sollte. Ich verstehe, dass Drama eine gewisse Spannung in die Geschichte bringt und deswegen so häufig benutzt wird, aber ich finde, dass man aufhören sollte nur eine Art von Beziehung und ein bestimmtes Bild beider Geschlechter zu verwenden.

Wie ist eure Meinung dazu? Könnt ihr sowas beim Lesen übersehen?
Schreibt mir mal eure Meinung in die Kommentare!

xoxo,

eure Rachel

Annie Laine: Romina-Tochter der Liebe

Ihr Lieben,
Ich habe endlich wieder ein Buch beendet und da ich das als Zeichen sehe, meinem Leseleben wieder aktiver zu gestalten, weswegen ich direkt nachdem ich “Romina” ausgelesen habe die Rezension dazu schreibe.




Format: Kindle Edition



Seitenzahl der Print-Ausgabe
: 395 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (28. Juli 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch

Romina hat ihr ganzes Leben der Liebe gewidmet. Als Halbgöttin ist es ihr Auftrag, die Menschen zu verkuppeln und ihre Herzen höherschlagen zu lassen. Aber dann wird sie aus heiterem Himmel vom Olymp verbannt und ihrer Göttlichkeit beraubt. Völlig unvorbereitet findet sie sich plötzlich auf der Erde wieder und muss am eigenen Körper erfahren, was Worte wie Hunger und Kälte bedeuten. Doch es gibt einen Ausweg aus ihrem Unglück: Gelingt es ihr, den süßen Literaturstudenten Devin mit der ihm vom Schicksal vorherbestimmten Partnerin zusammenzubringen, darf sie als Göttin auf den Olymp zurückkehren. Eine Aufgabe, die Romina mehr abverlangen wird, als sie sich vorstellen kann…

Annie Laine wurde im schönen Osthessen geboren. Nach dem Realschulabschluss führt sie ihr Leben zunächst in ganz verschiedene Richtungen. Sie schließt eine Ausbildung ab und arbeitet ein halbes Jahr auf der Kanareninsel Teneriffa, findet aber nicht ihre Passion darin. Das zieht sie schließlich zurück zu den Büchern.

Während sie tagsüber Buchhandel/Verlagswirtschaft studiert, verbringt sie ihre Nächte mit dem Schreiben eigener Texte und betreibt einen erfolgreichen Bücherblog.

Romina ist fast 18 und lebt mit ihrem Vater Eros und ihrer Stiefmutter Psyche und den anderen Goettern auf dem Olymp, wo ihr Vater sie als seine rechte Hand ausbildet und regelmaessig im Namen der Liebe auf die Erde schickt.
Dort bringt Romina regelmäßig Paare zusammen, in der Hoffnung bald zur vollwertigen Liebesgöttin ernannt zu werden und somit fuer immer auf dem Olymp leben zu können.
Doch dieser Traum droht zu platzen, denn als Romina volljährig wird, drängen die Moiren Eros dazu Romina auf die Erde zu schicken, wo sie ursprünglich herkommt. Dass Romina dies nicht ohne weiteres zulässt, versteht sich von selbst, denn auf einmal soll sie von dem einzigen Zuhause das sie je gekannt hat fortgehen und in einem Ort leben der ihr völlig unbekannt ist, weswegen Romina sich weigert wegzugehen, was schlussendlich zu ihrer Verbannung aus dem Olymp führt.
Völlig verstört landet Romina auf der Erde, im tiefsten Winter, ohne Obdach oder ähnlichem, wo sie von Devin gefunden wird, der sie dann auch bei sich aufnimmt, da ahnt Romina aber noch nicht, was auf sie zukommt und inwiefern Devin damit zu tun hat….
Das Buch ist ein Debut der Autorin, was kaum spürbar ist.
Die Handlung ist sehr klar aufgebaut, teilweise auch recht vorhersehbar, was das Lesevergnügen aber nicht wirklich mindert. Hinzu kommt, dass ich eigentlich nie widerstehen kann, wenn es in irgendeiner Weise mit griechischer Mythologie zu tun hat, die ich einfach wahnsinnig interessant finde. Vor allem finde ich es faszinierend, wenn man etwas über die jeweiligen Aufgaben der Götter erfährt, was hier leider nur oberflächlich besprochen wurde.
Damit meine ich jetzt nicht. dass ausführlich über die anderen Götter berichtet wird, sondern dass vielleicht mehr auf die unterschiedlichen Bereiche der Liebe im Besonderen eingegangen wird, wie beispielsweise der Unterschied zwischen Aphrodites und Eros Aufgaben.
Auch muss ich sagen, dass mir die Geschwindigkeit der Liebesbeziehung etwas zu schnell ging und ich auf den Tod den Spitznamen “Engel” oder “Engelchen” nicht leiden kann, weil es einfach meines Empfindens nach etwas übertrieben ist, jemanden mit einem Engel zu vergleichen, aber das ist nur eine meiner Marotten.
Eine weitere Sache, die ich kritisieren würde, wäre die Tatsache, dass alle Mitmenschen, denen Romina ihre wahre Gestalt gezeigt hat, dies auch direkt geglaubt haben, es kam einfach etwas zu schnell für mein Empfinden.
Nichtsdestotrotz hat mich die Geschichte gut unterhalten, so gut, dass ich seit langer Zeit mal wieder ein Buch komplett durchgelesen habe. Ich fand die Charaktere sehr sympathisch, der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und die Tatsache, dass man dem Buch nicht angemerkt hat, dass es ein Erstlingswerk ist, verdient die liebe Anni meinen Respekt.

Wer von euch hat das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen? Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare!

xoxo,

eure Rachel

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; line-height: 14.0px; font: 12.0px Times; color: #000000; -webkit-text-stroke: #000000; background-color: #ffffff}
span.s1 {font-kerning: none}

Jennifer Estep: Karma Girl-Bigtime 1

Ihr Lieben,

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, stecke ich bis zum Hals in einer Leseflaute fest.
Ich mag einfach nicht wirklich lesen, und das macht mich so traurig.
Ich hoffe, dass es sich bald aendert…Ein Buch das mich kurzzeitig rausreissen konnte, war Jennifer Esteps neues Buch.

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (3. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3492280372
Originaltitel: Karma Girl

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihen »Elemental Assassin« und »Bigtime«.

In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer – er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte daraufhin nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus …

Wer mich kennt, der weiss es bereits, aber ich bin ein riesiger Fan von Jennifer Estep, ich liebe ihre Buecher, ich liebe sie-kurzum ich bin ein Hardcore Fangirl.
Deswegen hatte ich relativ hohe Erwartungen an Karma Girl….Ich dachte mir, dass Chick-Lit mit Superhelden vielleicht eine tolle Sache sein koennen, doch so ganz ueberzeugt war ich dann leider nicht.
Die Handlung ist einfach erklaert: Nachdem Carmen ihren Verlobten am Tag ihrer Hochzeit mit ihrer besten Freundin in Flagranti erwischt und um dem noch die Krone aufzusetzen, erfaehrt sie dass es sich bei den beiden jeweils um Superheld und Erzschurkin handelt.
Fortan macht es sich Carmen zur Aufgabe die geheimen Identitaeten von Superhelden und Erzschurken aufzudecken, was schliesslich in einer Tragoedie endet….
Der Inhalt ist schnell zusammengefasst, genauso wie die Handlung, denn es ist relativ ersichtlich und voraussehbar, was mich aber nicht besonders gestoert hat.
Mehr gestoert hat mich die Tatsache, dass hier Alliterationen Gang und Gebe waren und alle Vornamen genau mit dem gleichen Buchstaben begannen wie  der Nachname.
Dies wurde irgendwann einfach omni-praesent und wurde etwas anstrengend.
Nichtsdestotrotz, lies sich das Buch recht gut lesen, ein lockerer Schreibstil, der durchaus sehr humorvoll und auch eine gewisse Art Spannung hatte, machte es mir leicht das Buch lesen zu wollen.
Dennoch hatte das Buch zu viele Schwachstellen, als das ich es lieben konnte.
Ich fand viele Charaktere einfach zu stereotypisch dargestellt, die geheimen Identitaeten zu leicht aufzudecken und die Geschichte einfach zu vorhersehbar.
Schlussendlich, bleibt mir nicht viel zu sagen, ohne mich zu wiederholen, aber eines ist sicher: Ich werde immer ein Jennifer Estep Fangirl bleiben.
Wer von euch hat das Buch gelesen? Wie hat es euch gefallen? Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare! 
xoxo,
eure Rachel 

Luftmensch Privat: Leben mit ADHS, ein Karussell.

Quelle: Pixabay

Ihr Lieben,

Es ist in letzter Zeit recht still um mich, es kommen kaum Beitraege online, ab und an eine Blogtour, aber alles recht unregelmaessig.
Das hat mehrere Gruende, wenn ihr mir auf meinen Social Media Kanaelen folgt, dann wisst ihr, dass ich in einer heftigen Leseflaute stecke, die irgendwie den Blog auch miteinschliesst.
Die Ursache meine ich zu kennen, ich habe das Gefuehl, dass mein Leben zurzeit ein Teufelskreis ist, dass ich gefangen bin in einem Ablauf der sich immer wieder, aber stets auf unterschiedliche Weise, wiederholt.

Dass ich so empfinde hat zum Teil mit meiner Krankheit zu tun. ADHS.
Viele von euch haben bestimmt schon einmal davon gehoert, die Juengeren kennen es als das “Zappelphilipp-Syndrom”, die Aelteren eher unter “Ah ja, das wofuer man Ritalin nehmen muss”.
Und damit haben wir gleich zwei grosse Stereotypen abgedeckt, die mit ADHS einhergehen.
ADHS-Das steht fuer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitaets-Stoerung.
Es faellt unter psychische Stoerungen.
Die Hauptsymptome sind:

  • Beeinträchtigte Aufmerksamkeit
  • Hyperaktivität
  • Impulsivitaet 

Aber, nicht bei jedem ADHS’ler tritt jedes Symptom auf. In meinem Fall ist es die Hyperaktivitaet, denn ich habe keinerlei Probleme damit stillzusitzen, jedoch faellt es mir schwer mit meinen Gedanken im Hier und Jetzt zu verweilen.

Dies und einige andere Kleinigkeiten machen es mir im Leben nicht besonders leicht, meine Schulzeit war nicht leicht, ich habe stets angeeckt, war der Aussenseiter, der sich gerne in Buecher gefluechtet hat, wenn die Umgebung nicht auszuhalten war.
Freunde hatte ich nie sehr viele, ich hatte erst im Gymnasium das Glueck auf Leute zu treffen die mich so akzeptiert haben wie ich bin, mit ihnen verbindet mich noch heute eine tiefe Freundschaft.
Aber durch das ADHS sehe ich die Welt anders, ich nehme sie auf einer anderen Ebene wahr. 
Dies fuehrt dazu, dass meine Reaktionen oftmals nicht der Norm entsprechen, was mich bereits einige Freunde und auch meine letzte Beziehung gekostet hat.
Ich versuche es den Leuten immer so zu erklaeren:

“In meinem Kopf fehlt die natuerliche Schutzmauer, die ein Einstuermen aller taeglichen  Einfluesse filtert, ich muss sie Tag fuer Tag selbst errichten um nicht von den gesamten Eindruecken ueberwaeltigt zu werden, an manchen Tagen ist sie staerker, an manchen Tagen so schwach, dass sich in meinem Kopf ein Karussell zu drehen beginnt, welches immer schneller und schneller wird und nicht anhaelt.”

Diese Einfluesse beziehen sich auf vieles. Das Leben in einer Großstadt ist fuer mich oftmals ungeheuer anstrengend.
Der alltaegliche Laerm von Bus, Bahn, Autos, Baustellen…You name it. Auch die Anzahl der Menschen ist fuer mich ermuedend.
Ich bin was soziale Kompetenzen angeht einfach oftmals echt ein Tollpatsch. Ich verstehe sie teilweise nicht, kann die stummen Zeichen meiner Mitmenschen nicht lesen und ecke deswegen oft an- was mich sehr verunsichert.
Ich habe im Allgemeinen mit sehr vielen Unsicherheiten zu kaempfen, ich kann mich auf meine Wahrnehmung nunmal nicht so verlassen wie jeder andere Mensch und muss deswegen oft bei anderen Menschen beobachten wie es “richtig geht”, oder eben ich verlasse mich auf Menschen denen ich vertraue und benutzte sie als einen menschlichen Spiegel, was oftmals eher subjektiv als objektiv ist.
Ich habe eine Menge Eigenarten und Macken, und habe ein Problem mit Impulskontrolle, weswegen ich oft rede ohne darueber nachzudenken und wenn mir etwas zu viel ist, und ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch stehe, werde ich zickig, womit ich Leute vor den Kopf stosse.

Warum ich das alles schreibe? Ich habe das Gefuehl, dass psychische Stoerungen jeglicher Art noch immer ein Tabu Thema in unserer Gesellschaft ist und ganz besonders ADHS einen schlechten Ruf hat, es gibt viele die behaupten ADHS existiere nicht, es sei eine Mode Krankheit und eine Verschwoerung der Pharma- Industrie um weiterhin Methyl-Phenidad zu vertreiben.
Dann gibt es wieder Andere, die sagen dass es eine Modekrankheit ist, die jeder der nur ein wenig anders ist, heutzutage hat. Weder das eine noch das Andere entspricht den Tatsachen, denn es ist Schubladendenken und damit sollten wir aufhoeren.
Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Nehmt die Leute wie sie sind, akzeptiert sie und grenzt sie nicht aus, nur weil sie anders sind.
Denn schlussendlich ist es doch das, was ein Jeder von uns will: Fuer die Person akzeptiert und geliebt zu werden die man ist.

xoxo,

eure Rachel